So kommen die HD-Bilder auf den Bildschirm

Satelliten Fernshen mit HD-Technik

Satelliten Fernsehen mit HD-Technik

Die schöne neue HD-Fernsehwelt wartet nur darauf von uns TV-Zuschauern entdeckt zu werden, wie uns die Hersteller der Unterhaltungsbranche versichern. Und tatsächlich ist das hochauflösende Programm dem alten SD-Fernsehen um Längen voraus.
Auf der anderen Seite ist es nicht so ohne weiteres möglich in den Genuss von HDTV zu kommen. Mit dem alten Röhrenfernseher werden Sie niemals eine höhere Auflösung erreichen und auch der alte Digitalreceiver ist nicht in der Lage das entsprechende Programm zu entschlüsseln.
Das bedeutet also bevor man sich in die Welt der scharfen HD-Bilder stürzen kann, gilt es zu prüfen welche Möglichkeiten es eigentlich gibt diese auf den Bildschirm zu bringen.

HD-Fernsehen scharf wie nie

Erste Voraussetzung um auf den neuesten Stand der Technik zu kommen ist ein entsprechender HD-Bildschirm. Die meisten der heute verkauften Geräte sind LCD- beziehungsweise LED-Fernseher. Auch Plasma-Displays sind nach wie vor im Handel erhältlich. Diese Flachbildfernseher sind heute durchweg in der Lage das 1080i-Signal anzuzeigen, wenn sie mit einer passenden Quelle gefüttert werden.
Womit wir auch schon bei der Frage der Einspeisung des HD-Signals wären.
Ein Weg wäre beispielsweise die Wiedergabe über ein Blu-ray-Player. Fast alle aktuellen Kinofilme erscheinen irgendwann auch mal auf einer der blauen Discs, das bedeutet mit dem zugehörigen Wiedergabegerät ist bereits das Ziel erreicht. Man schließt den Player per HDMI-Kabel an den LCD-Bildschirm an, legt die Scheibe ein und schon kanns losgehen.

Wem das nicht genug ist, sondern auch noch das tagtägliche Fernsehprogramm in hochauflösender Grafik anschauen möchte, benötigt einen leistungsfähigen HD Receiver für Sat-Empfang.
Vorausgesetzt die Satellitenanlagen ist für den Empfang von digitalen TV-Signalen ausgelegt, lässt sich mit wenigen Handgriffen das Bild auf das TV-Gerät zaubern.
Dazu ist es noch nicht einmal nötig tief in die Tasche zu greifen, die günstigsten Geräte beginnen bereits bei etwa 30 – 40 Euro.

Wir haben 10 Digitalreceiver getestet

Wir haben 10 Digitalreceiver getestet

In diesem Preissegment darf man allerdings noch nicht allzu viel erwarten. Während einige Modelle zumindest bei der Bild- und Tonqualität überzeugen können und überraschenderweise sogar mit teureren Ausfertigungen mithalten können, muss man bei der Ausstattung jedoch deutliche Abstriche machen. Viele Sat-Receiver bieten nämlich noch eine Menge weiterer Funktionen, die das Fernsehen erst so richtig zum Vergnügen werden lassen. Dazu gehört auch die PVR-Funktionen, welche dafür sorgt dass das Gerät auch als Videorecorder fungiert. Grundsätzlich unterscheiden sich dabei zwei verschiedene Variante. Auf der einen Seite die HD-Sat-Festplattenreceiver Test, die das Speichermedium von Werk schon eingebaut haben und auf der anderen Seite Receiver, an die man separat eine externe Platte oder einen Stick über den USB-Port anschließen kann.
Je nach Größe des Datenspeichers kann man somit mehrere Stunden Filme und Serien aufzeichnen und diese bei Bedarf wieder Abspielen, wenn es zeitlich passt.

Nicht jede Festplatte arbeitet reibungslos

Damit wären wir aber auch schon wieder beim nächsten Hindernis. Gerade was das Aufzeichnen von HDTV betrifft sind nicht alle Sender besonders freigiebig. Mitglieder des HD+ Konsortiums verhindern nämlich mit einer speziellen Technik die Aufnahme von High Definition Sendungen, so dass man häufig auf die frei empfangbaren Kanäle angewiesen ist.
Zum Glück gibt es aus der Reihe der öffentlich-rechtlichen Anbieter eine ganz gute Auswahl an HD-Material. Da wären zum Beispiel die Angebote von ARD, ZDF, ZDF info, EinsPlus und so weiter, die dem Zuschauer freizugänglich gemacht werden. Im Test bei T-Online funktionierte die Verwendung beispielsweise einwandfrei.

das sind die besten Sat-Empfänger

das sind die besten Sat-Empfänger

Eine weitere Möglichkeit sind moderne Spielkonsolen wie Xbox oder Playstation, die ebenfalls in der Lage sind die Spiele in hohen Auflösungen wiederzugeben. Nebenbei spielen Sie auch normale Blu-ray Filme über das interne Laufwerk ab. Der Nachteil ist jedoch, dass diese Geräte zwar eine Festplatte besitzen, allerdings nicht als Receiver oder Videorecorder genutzt werden können. Auf der Habenseite steht jedoch der einfache Zugriff auf Online-Portal wie youtube oder andere Streamingseiten. Auf YouTube findet man übrigens auch ein Video wie man ein HD-Recorder mit dem Tv verbindet.

Wer jetzt denkt dass diese Offerten auf PS4 und Xbox One beschränkt sind der irrt. Moderne Linux-Receiver ebenfalls in der Lage auf Infos im World Wide Web zuzugreifen. Egal ob es sich um aktuelle Wetterdaten, Sportergebnisse oder News handelt, die gesamte Bandbreite Webseiten ist auch am heimischen Bildschirm abrufbar.
Im Wege steht dem eigentlich nur noch die erstmalige Installation, welche einiges an technischem Verständnis voraussetzt, um den Zuschauer alle möglichen Plug-Ins anzubieten.

Hochwertiges Zubehör verbessert die Bildqualität

Die vierte Gelegenheit sind Streaming-Anbieter, die immer mehr im Kommen sind. Dienstleister wie netflix oder Amazon Instant Video haben meist eine große Anzahl an Serien und Filmen in ihren Archiven, die der Nutzer rund um die Uhr abrufen kann.
Viele der Dateien stehen dabei auch als hochauflösende Version zur Auswahl, setzen jedoch eine ausreichend hohe Bandbreite bei der Internetverbindung zwingend voraus.

Wie man sieht sind die Anzahl an verschiedenen Varianten vielfältig. Für die meisten führt wahrscheinlich kein Weg an einem neuen Sat-Receiver beziehungsweise Kabelempfänger vorbei, doch die Nutzerzahlen der neuen Multimediaseiten bewiesen, dass auch die alternativen Empfangsmöglichen immer mehr Zuspruch findet.